Markenportrait: TRIPSTIX

Wir stellen euch heute das Münchener Startup TRIPSTIX und seine Vision von stabileren und sichereren ISUPs vor. Bereits auf der PADDLEexpo konnten wir erste Blicke auf einen Prototyp werfen. Die ersten Hürden sind nun genommen und die Paddleboards sollen ab Oktober gekauft werden können.

Wie so oft steht einer Erfindung zunächst der Drang voran, ein Problem zu lösen oder ein Produkt zu verbessern. In diesem Falle sah sich der Gründer von TRIPSTIX, Dr.-Ing. Stefan Klare, vor mehreren Jahren vor dem Problem, kein aufblasbares Paddleboard zu finden, das seinen Ansprüchen an Stabilität und Sicherheit genügte.

So ging der damalige Doktorand ganz eigene Wege und entwickelte im Laufe der Zeit eine eigene Konstruktion, die sich von dem üblichen Aufbau aufblasbarer Paddleboards stark unterscheiden und das Board durch diese neue Konstruktion stabiler und sicherer machen sollte.

Neue Wege in der Konstruktion eines ISUP

Die Neuerung besteht in einer Zwei-Kammern-Konstruktion. Neben einer klassischen formgebenden Luftkammer, sorgt eine mit Granulat gefüllte, zweite Kammer für zusätzlich Stabilität. Dieser zweiten Kammer wird Luft entzogen, wodurch ein Vakuum entsteht, ähnlich wie bei einer vakuumierten Kaffeepackung (daher kam auch ursprünglich die Idee). Durch das darin enthaltene Granulat behält die Kammer ihre Form und das Board gewinnt an Steifigkeit.

Eine Explosionszeichnung des Zwei-Kammern-Systems der TRIPSTIX-Boards

Trotz des Zwei-Kammern-System verspricht TRIPSTIX ein schnelles Aufpumpen ihrer ISUPs. Eine entsprechende Pumpe wird natürlich mitgeliefert.

Durch die neuartige Konstruktion fällt noch ein Merkmal ins Auge. Die Form des Paddleboards ähnelt mehr den Hard- bzw. Surfboards als einem aufblasbaren Board. Dadurch sind diese agiler und bieten ein Fahrverhalten, wie man es sonst kaum von ISUPs erwarten kann.

Produktpalette und Markteinführung

TRIPSTIX wird als zu Beginn ein Allround-ISUP auf den Markt bringen mit einer Größe von 10 Fuß (ca. 3 m) in der Länge und 31 Inch (ca. 79 cm) in der Breite. Wenn die Produkteinführung erfolgreich ist, bin ich mir sicher, dass schnell weitere Größen entwickelt werden.

Um aber mit der Serienfertigung des neuen Boards beginnen zu können, bittet das Team von TRIPSTIX um Unterstützung auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Mit der Kampagne soll die finanzielle Grundlage geebnet werden, den nächsten Schritt zu gehen und die Boards auf den Markt zu bringen.

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn die Kampagne genügend Unterstützer findet und der ISUP-Markt mit einer neuen und innovativen Technologie bereichert wird.

Wir drücken die Daumen und werden die ISUPs für euch testen.

 

Bildquellen: TRIPSTIX